Taufe

Taufschale
 Ze

Schon vor der Geburt Ihres Kindes freuen Sie sich mit ihm, entdecken staunend gemeinsam das Leben. Wenn Sie gläubig sind, können Sie spüren: Das Kind ist ein Geschenk Gottes; Gott hat Ihnen dieses Kind geschenkt, mit Ihnen freut sich Gott über das neue Leben.
Am Tauftag hören Sie, dass Gott Ihr Kind und Sie begleiten wird. Im Vertrauen darauf wird Ihrem Kind segnend die Hand aufgelegt.

Am Tauftag hören Sie auch, dass Ihr Kind und Sie zur Gemeinschaft von Menschen gehören, die mit Gottes Kraft versuchen, ihren Weg zu gehen, ihre Wegerfahrungen untereinander und mit Gott austauschen - es ist die Gemeinschaft der Kirche.

Häufig taufen wir auch Erwachsene - z.B. Menschen aus der ehemaligen DDR, aus der ehemaligen Sowjetunion oder auch von liberalen oder atheistischen Eltern, die sagen: mein Kind soll später selbst entscheiden. Dann gibt es einige Glaubensgespräche, und danach erfolgt die Erwachsenentaufe, wo sich der Täufling zu einem Leben in der Nachfolge von Jesus bekennt.

Wir taufen im Gemeindegottesdienst
In unserer Gemeinde taufen wir im Gemeindegottesdienst, um sichtbar und erfahrbar zu machen: Dieser Mensch wird in die Gemeinde aufgenommen. Es ist die Aufgabe aller in der Gemeinschaft, behutsam dazu anzuleiten, die Beziehung zwischen Gott und Mensch zu entdecken, wachsen zu lassen und mit Leben zu füllen.

Pastor Nommensen, Pastor Treblin
 

Fragen zur Taufe

Wann sollte unser Kind getauft werden ?

Viele Kinder werden im ersten Lebensjahr getauft. Auch eine spätere Taufe ist möglich. Dann erlebt das Kind bewusst, was geschieht.

Wo melden wir die Taufe an, und mit wem sprechen wir den Termin ab?

Wenden Sie sich an den Pastoren Ihres Pfarrbezirks. Er wird mit Ihnen den Termin für die Taufe und ein Taufgespräch verabreden.
Möchten Sie Ihr Kind in einer anderen Kirche taufen lassen, melden Sie sich dort. Der Pastor Ihres Pfarrbezirks stellt einen Erlaubnisschein (Dimissoriale) aus.

Pastoren

Welche Unterlagen benötigen wir?

Die Geburtsurkunde des Kindes
Patenschein der Patinnen oder Paten

Wer kann Pate oder Patin werden?

Christinnen oder Christen, die einer Kirche in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen angehören.
Evangelische Patinnen oder Paten müssen konfirmiert sein.
Wer aus der Kirche ausgetreten ist, hat das Recht zum Patenamt aufgegeben.

Wer sucht den Taufspruch aus?

Sie können sich (gemeinsam mit den Paten oder Patinnen) den Taufspruch nach Rücksprache mit Ihrem Pastoren selbst aussuchen.

Gibt es eine ökumenische Taufe?

Nein. Die Taufe ist die Aufnahme in eine konkrete Gemeinschaft. Sie geschieht innerhalb einer Konfession.
Die Taufe wird von den großen Konfessionen gegenseitig anerkannt.

Was kostet die Taufe?

Die Taufe für Kinder von Kirchenmitgliedern ist kostenlos.